Home > Vögel > Afrikanische Papageien - Der Mohrenkopfpapagei

Home
Sitemap
 
  Afrikanische Papageien

Der Mohrenkopfpapagei ein geeignetes Heimtier !

Da Mohrenkopfpapageien (Poicephalus senegalus) pflegeleichter als die meisten Papageien sind, geben sie ideale Heimtiere für Personen mit wenig Vorerfahrung in der Papageienhaltung ab. Die geringe Größe der Papageien hat zwei wichtige Vorteile: Sie sind einfach in der Handhabung, und man kann sie in der Regel gut in der Wohnung halten.

Keinesfalls sollte ein Käufer einen älteren Vogel kaufen, wenn er ihn als Heimtier möchte. Er wird sonst sehr enttäuscht sein, wenn das Tier nicht zahm wird. Ein handaufgezogener Jungvogel ist ab dem ersten Tag zahm und zutraulich und wird ein entzückendes Heimtier.

Die Erkennung einens Jungvogels ist einfach. Seine Augen (genauer gesagt die Iris) sind dunkel. Vergleichen Sie diese mit denen eines ausgewachsenen Tieres: Die Iris seiner Augen sind leuchtend gelb. Darüber hinaus ist die Gefiederfärbung wesentlich intensiver. Extrem junge Tiere haben einen grauen und rosafarbenen Schnabel, der sich bald vollständig grau färbt.

Bei den Adulttieren ist die Gefiederfärbung beider Geschlechter gleich. Da es bei Heimvögeln unüblich ist, das Geschlecht mittels DNA-Analyse oder Endoskopie zu bestimmen, kann der Käufer nicht sicher bezüglich des Geschlechtes sein. Dies ist jedoch nicht wichtig, da Weibchen und Männchen gleichermaßen gute Heimtiere abgeben und beide wenn auch begrenzt menschliche laute lernen können.

Einige Vögel werden sehr gute Imitatoren. Meiner Meinung nach ist eine der besten Eigenschaften der Langflügelpapageien (zu dieser Gruppe gehört der Mohrenkopfpapagei) dass sie die Gesellschaft des Menschen schätzen. Durch Ihre geringe Größe sind sie auch vorteilhafte Heimtiere für Kinder (wenn diese sanft mit Ihnen umgehen).

Mit einer Futtermischung (wir verwenden unsere Eigenmischung speziell für alle Langflügelpapageien entwickelt) der täglich vorzugsweise mindestens zwanzig Prozent frische Früchte und Gemüse beigemischt werden, bleiben sie in guter Verfassung. Wenn den Tieren von klein auf möglichst viele verschiedenen Obst- und Gemüsesorten (unsere Handaufzuchten sind daran gewöhnt) angeboten und diese regelmäßig gegeben werden, sind Vitaminzusätze zum Futter nicht nötig. Sämtliche benötigte Vitamine sind im Gemüse wie Karotten, frischer Mais, Kürbis und roter Paprika enthalten. Diese sollten in Stücke geschnitten werden, die groß genug sein müssen, dass sie mit dem Fuß gehalten werden können.

Das gängiste Obst wie Apfel, Orangen und Weintrauben sowie saisonal erhältliche Früchte wie Granatapfel können angeboten werden. Gekochter Mais und gekochte Bohnen werden von jungen Vögeln gerne angenommen, es kann jedoch schwierig sein, erwachsenen Tiere davon zu überzeugen. Zusätzlich zum Körnerfutter kann das Grünfutter angeboten werden: die Samenständer der Wildgräser, Vogelmiere, Gänsedistel und junge Löwenzahnblätter. Im Herbst bilden die Beeren von Feuerdorn und Holunder (nur vollreif !) einen wertvollen Futterzusatz.

Einige Paare der kleinen Papageien produzieren regelmäßig drei Gelege pro Jahr. Die normale Gelegegröße umfasst drei, seltener vier Eier. Das Weibchen bebrütet sie 27 oder 28 Tage. Wir geben unsere Nachzuchten mit ca. 3 - 4 Monaten nach dem sie futterfest sind ab.

 
  Copyright © 2002-2008 Papageientreff Rheinhessen - 13.05.2008
Copyright und Marken | Haftungsauschluss | Impressum

realisiert by ScreenPublishing.de